Akupunktur

Akupunktur ist ebenso eine bewährte Methode um Kopfschmerzen entgegen zu wirken. Ganz besonders hilfreich ist dieses Vorgehen bei Migräne.

Bei der schmerzfreien Methode werden kleine Einmalnadeln von dem Arzt oder Naturheilpraktiker (der Akupunktur betreibt) in die Haut gestochen. Dies kann jedoch nicht einfach so geschehen, sondern an den speziellen unsichtbaren Akupunkturpunkten unseres Körpers. Da sich diese Punkte auf den Energiebahnen befinden, wird mit den feinen kleinen Nadeln ein Reiz ausgelöst, der den Energie-Fluss stimuliert. Eine Akupunktursitzung dauert im Schnitt etwa 20 bis 30 Minuten, wobei sich der Patient ruhig und entspannt verhalten sollte. Je nach Bequemlichkeit sitzt oder liegt man dabei. Der Akupunkturpunkt und seine Umgebung werden vor dem Einstich der Nadel leicht massiert, um eine gewisse Entspannung des Gewebes herbeizuführen. Es werden in einer Sitzung maximal 16 Nadeln verwendet, allerdings immer so wenige wie möglich.

Nach einer Akupunktursitzung sollte der Patient noch einige Minuten entspannt sitzen bzw. liegen bleiben. Je nach Warze und Warzengröße muss die Sitzung gegebenenfalls weitere Male wiederholt werden. Leider übernehmen die Krankenkassen in den seltensten Fällen die Kosten. Daher müssen sie in der Regel selbst vom Patient getragen werden.