Anamnese

Als allererstes wird der Arzt Ihnen ausführliche Fragen stellen, um die Anamnese zu stellen. Auf diese Fragen können Sie sich bereits vorher schon Gedanken machen. Es ist bei der Anamnese für den Arzt sehr hilfreich, wenn er von Ihnen so viele Informationen wie möglich, über den Verlauf der Kopfschmerzen, erhält. Denn umso mehr Informationen der Arzt hat, umso schneller und auch zielgerechter kann die Therapie erfolgen. Also versuchen Sie Ihre Kopfschmerzen so genau wie möglich zu beobachten und führen Sie eventuell vorher ein Kopfschmerztagebuch, dass Sie dem Arzt zur Vorlage mitnehmen.

Zusätzlich können Sie sich auf folgende Fragen, die der Arzt Sie zum Teil stellen wird, die auf Ihren Kopfschmerz zutreffenden Antworten schon einmal Gedanken machen:

  • Wie häufig treten die Kopfschmerzen auf?
  • Welche Kopfregion ist dann betroffen?
  • Wie ist der Schmerzcharakter?
  • Wie stark sind die Schmerzen?
  • Sind irgendwelche Begleiterscheinungen zu beobachten, wie Übelkeit und Erbrechen?
  • Wie lange dauern die Kopfschmerzen bei einem Anfall an?
  • Wann trat diese Art von Kopfschmerzen das erste Mal bei Ihnen auf?
  • Verstärken sich die Schmerzen bei körperlicher Aktivität?
  • Was löste den Kopfschmerz aus?
  • Was lindert oder verstärkt die Kopfschmerzen?
  • Leidet ein anderes Familienmitglied von Ihnen auch an regelmäßigen Kopfschmerzen?
  • Verspüren Sie vor Auftreten der Kopfschmerzen eine Aura?