Index:ACKMNST
A


C

K

M
N
S

T

Bei der Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). In Deutschland sind mittlerweile nahezu flächendeckend entsprechend ausgebildete Ärzte vorhanden. Der wissenschaftliche Hintergrund konnte bisher nicht eindeutig belegt werden.

Schmerzunempfindlichkeit

= Schmerzmittel. Medikamente gegen Schmerzen.

Abkürzung für Cluster-Kopfschmerz; engl. Cluster Headache (CH)

Eine sehr seltene Kopfschmerzform: Starke bis stärkste Schmerzen schießen mehrfach täglich meist in eine Gesichtshälfte ein. Die Betroffenen berichten häufig, es sei wie "ein Messer im Kopf".

Als Kopfschmerz (synonym: Cephalgie, Kephalgie, Kephalalgie, Zephalgie, Cephalaea) werden Schmerzempfindungen im Kopfbereich bezeichnet. Sie beruhen auf der Reizung von schmerzempfindlichen Kopforganen (Schädeldecke, Hirnhäute, Blutgefäße im Gehirn, Hirnnerven, oberste Spinalnerven). Die eigentliche Gehirnsubstanz (ein Teil des ZNS) ist nicht schmerzempfindlich.

Kommt vom lateinischen > cranium (Schädel) und bedeutet "zum Schädel hin"

Ein meist einseitiger, pulsierender Kopfschmerz, der mit Übelkeit Lichtscheue und übermäßige Lärmempfindlichkeit einhergehen kann. Der Kopfschmerz verstärkt sich bei körperlicher Aktivität.

Körpereigene Botenstoffe, die u. a. für die subjektive Schmerzempfindlichkeit verantwortlich sind.

Bei einem Schleudertrauma kommt es zu kleinen Verletzungen und Einblutungen in Muskeln und Sehnen. Es entsteht ein hartnäckiger Kopfschmerz.

Sekundäre Kopfschmerzen sind das Symptom für eine andere Krankheit - beispielsweise Kopfschmerz bei einer Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung oder bei einer Augenerkrankung.

Auslösefaktoren, z.B. für einen Migräneanfall, am bekanntesten wären: Witterungswechsel, Menstruation.