Glossar

A






B


C



D


E


F
G

H


I



J
K



L

M


N



O
P







R


S

T

U
Z
V
Ö

Bei der Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). In Deutschland sind mittlerweile nahezu flächendeckend entsprechend ausgebildete Ärzte vorhanden. Der wissenschaftliche Hintergrund konnte bisher nicht eindeutig belegt werden.

Schmerzunempfindlichkeit

= Schmerzmittel. Medikamente gegen Schmerzen.

Patientengespräch, Anamnese kommt vom griechischen Wort für "Erinnerung".

Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen

Unter einer Migräne mit Aura versteht man eine Migräne von neurologisch begleitenden Symptomen. Oft handelt es sich um visuelle Erscheinungen manchmal einhergehend mit einem vorübergehenden Verlust des Sehens in Verbindung mit Taubheitsgefühl oder Sprachstörungen.

Akut bedeutet schnell oder unmittelbar. Akute Erkrankungen entwickeln sich meist plötzlich und haben im Gegensatz zu chronischen Krankheiten einen bestimmbaren Ausgangspunkt.

Biofeedback ist ein Verfahren, bei dem PatientInnen lernen, normalerweise unbewusst ablaufende, körpereigene Prozesse wie den Pulsschlag oder die Atemfrequenz achtsam wahrzunehmen und durch Übungen positiv zu beeinflussen. Häufig wird Biofeedback (auch) zur Entspannung eingesetzt

Zusammenwirken von biologischen, individuell psychischen und sozialen Faktoren.

Botenstoffe sind chemische Stoffe, die der chemischen Kommunikation (Übertragung von Signalen) dienen. Sie dienen dem Zusammenspiel zwischen den Zellen und Geweben innerhalb des Organismus.

Abkürzung für Cluster-Kopfschmerz; engl. Cluster Headache (CH)

Chronisch bedeutet "sich langsam entwickelnd", "langsam verlaufend" oder "lange dauernd". Chronische Krankheiten entwickeln sich langsam und schleichend. Sie bestehen über einen langen Zeitraum. Von einer chronischen Migräne spricht man, wenn mindestens über einen Zeitraum von drei Monaten Kopfschmerzen an mind. 15 Tagen im Monat auftreten und mindestens 8 Tage davon einen migränetypischen Charakter hatten.

Eine sehr seltene Kopfschmerzform: Starke bis stärkste Schmerzen schießen mehrfach täglich meist in eine Gesichtshälfte ein. Die Betroffenen berichten häufig, es sei wie "ein Messer im Kopf".

Eine Kopfschmerzattacke eines kontinuierlichen Schmerzes über einen Zeitraum von 15 bis 180 Minuten.

Maß für die Augenfehlsichtigkeit (und die Brillengläserstärke). Eine Linse mit 1 Dioptrie bricht die Lichtstrahlen in 1 Meter, eine Linse mit 3 Dioptrien in 33 cm.

Dopamin ist der Botenstoff (Neurotransmitter) des vegetativen Nervensystems. Wird für viele Steuerungs- und Regelungsvorgänge im Körper benötigt.

Hirnhaut

Die Elektroenzephalografie (EEG) wird als Diagnosemethode als auch in der neurologischen Forschung eingesetzt. Mittels dieser Methode wird die elektrische Aktivität des Gehirns durch die Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche gemessen und aufgezeichnet. Das EEG ist stellt diese Schwankungen graphisch dar.

Eine Entzündung ist eine sehr komplexe Abfolge von Reaktionen des Immunsystems (Immunreaktion des Organismus) als Antwort auf verschiedene, in der Regel schädigende Reize. Das können Krankheitserreger oder Fremdkörper sein, die in den Körper eindringen. Das Ziel (grob) der Entzündung ist es, den schädigenden Reiz zu beseitigen.

Betroffene leiden an bis zu 14 Tagen im Monat an Migräne

Begriff aus der Anatomie. Bedeutet "das Gesicht betreffend" bzw. "auf das Gesicht bezogen".

In der Augenheilkunde, als auch in der Neurologie, wird als Gesichtsfeld das Sichtfeld der unbewegten Augen, der Raum den man mit den Augen sehen und wahrnehmen kann (ohne den Kopf oder die Augen zu bewegen), bezeichnet.

(auch Gelbkörperhormon genannt) ist ein weibliches Geschlechtshormon, das den Menstruationszyklus steuert und dient der Entstehung und Erhaltung einer Schwangerschaft.

Eine Form der Migräne, die mit einer motorischen Aura einhergeht (vorübergehende motorische Störungen wie Bewegungsbeeinträchtigungen, Lähmungen und Sprachstörungen)

Hormon, das beim Menschen in allen Geweben vorkommt. Es wird in spezialisierten weißen Blutkörperchen und Mastzellen gespeichert und gehört zu der Gruppe der natürlich vorkommenden Amine. Die höchsten Konzentrationen an Histaminen enthalten Lunge, Haut und Magen-Darm-Kanal.

Als Homöostase wird ein Gleichgewichtszustand des Körpers bezeichnet in Bezug auf unterschiedliche Funktionen und die chemische Zusammensetzung der Flüssigkeiten und Gewebe.

Ibuprofen ist ein Arzneistoff (Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika, NSAR) und wird zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Dazu gehören Kopfschmerzen, Regelschmerzen oder Zahnschmerzen. Zudem wird Ibuprofen häufig bei Entzündungen und Fieber verwendet.

Abwehrsystem des menschlichen Körpers, welches vor Krankheitserregern schützt. Bei einer Allergie beispielsweise reagiert das Immunsystem fälschlicherweise auf an sich harmlose Substanzen.

Intramuskulär (i.m) bedeutet "in den Muskel". Bei einer intramuskulären Injektion wird eine flüssige oder in einer Flüssigkeit gelöste Substanz in den Muskel gespritzt.

Intravenös (i.v) bedeutet "in die Vene". Bei einer intravenösen Injektion wird eine flüssige oder in einer Flüssigkeit gelöste Substanz in eine Vene gespritzt.

Eine Rhythmusstörung  (Schlaf-Wach-Zustand), die nach beispielsweise nach Flügen über mehrere Zeitzonen auftritt, wird Jetlag genannt. Ein Jetlag wird von vielen Menschen sehr unterschiedlich wahrgenommen. Manche vertragen eine Reise über mehrere Zeitzonen besser, andere leiden wiederum stark unter dem durcheinandergeratenden Schlaf-Wach-Rhythmus. Für Migränepatienten kann ein Jetlag Auslöser für eine Schmerzattacke sein.

Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine psychotherapeutische Methode, bei der Patienten unterstützt werden, ineffektive Verhaltensmuster zu identifizieren und von Ihnen zu lernen, um bewusst gesunde Veränderungen herbeizuführen zu können.

Als Kopfschmerz (synonym: Cephalgie, Kephalgie, Kephalalgie, Zephalgie, Cephalaea) werden Schmerzempfindungen im Kopfbereich bezeichnet. Sie beruhen auf der Reizung von schmerzempfindlichen Kopforganen (Schädeldecke, Hirnhäute, Blutgefäße im Gehirn, Hirnnerven, oberste Spinalnerven). Die eigentliche Gehirnsubstanz (ein Teil des ZNS) ist nicht schmerzempfindlich.

Tage, an denen Kopfschmerzen mit einer Dauer von mindestens 4 Stunden auftreten.

Kommt vom lateinischen > cranium (Schädel) und bedeutet "zum Schädel hin"

Leitlinien bzw. medizinische Leitlinien sind systematisch entwickelte Feststellungen, die sowohl Ärzte als auch Patienten bei ihren Entscheidungen für die angemessene Gesundheitsversorgung unterstützen sollen. Sie sind nicht bindend und müssen an den Einzelfall individuell angepasst werden.

Kurzform von Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit). Der Liquor ist eine klare Flüssigkeit, die vor allem die Funktion hat, das Gehirn und das Rückenmark vor Erschütterungen zu schützen.

Ein meist einseitiger, pulsierender Kopfschmerz, der mit Übelkeit Lichtscheue und übermäßige Lärmempfindlichkeit einhergehen kann. Der Kopfschmerz verstärkt sich bei körperlicher Aktivität.

Kurzsichtigkeit

Als medikamentöse Therapie werden Behandlungen/Therapien mit Medikamenten/Arzneimitteln bezeichnet.

Schmerz infolge einer Erkrankung des peripheren oder zentralen somato-sensorischen Nervensystems

Körpereigene Botenstoffe, die u. a. für die subjektive Schmerzempfindlichkeit verantwortlich sind.

Neurotransmitter, welcher wie Adrenalin den Blutdruck beeinflusst. Zentral steuert Noradrenalin die mentale und psychische Stressanpassung.

Therapiemaßnahmen, bei denen keine Arzneimittel/Medikamente eingesetzt werden, wie beispielsweise Psychotherapie, Physiotherapie, Akupunktur, Biofeedback, uvm.

Durch den Mund.

Ein schmerzlindernder und fiebersenkender Arzneistoff aus der Gruppe der Nichtopioid-Analgetika. Paracetamol wird häufig zur symptomatischen Behandlung von Erkältungsbeschwerden und Schmerzen eingesetzt.

Die Progressive Muskelentspannung ist eine Entspannungsmethode, die sowohl zur Vorbeugung als auch bei akuten Migräneattacken geeignet ist und helfen kann.

Vorbeugung

Strukturierte Vermittlung von Wissen zur Förderung des Krankheitsverständnisses, dem selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit und der Krankheitsbewältigung.

Ansatz und Betrachtungsweise, dass psychische Zustände oder geistige Vorgänge sich auf den Krankheits- beziehungsweise Gesundheitszustand des betreffenden Menschen auswirken und sich in körperlichen Symptomen zeigen können.

Der Begriff "Psychotherapie" stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet ursprünglich, den ganzen Menschen, das heißt seine Seele, sein Gemüt, seinen Verstand, seine Lebenskraft zu unterstützen, zu heilen, zu pflegen. Psychotherapie ist im Gesundheitsbereich ein eigenständiges Heilverfahren für die Behandlung von psychischen, psychosozialen und psychosomatisch bedingten Leidenszuständen. Psychotherapie kann bei Kopfschmerzen und Migräne helfen, indem schädliche Einstellungen, Haltungen, Stress aufgelöst werden.

Gegen eine Erkrankung vorbeugend.

Präventiv bedeutet "vorbeugend". Prävention ("zuvorkommen", "Vorsorge") bezeichnet Maßnahmen zur Abwendung von unerwünschten Ereignissen oder Zuständen, die eintreten können, wenn nichts getan wird. Im Sinne von Vorbeugen ist besser als heilen.

Wiedereingliederung in das berufliche und gesellschaftliche Leben.

Psychische Widerstandskraft. Die (erlernbare) Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.

Bindungsstelle für Signal- und Botenstoffe

Bei einem Schleudertrauma kommt es zu kleinen Verletzungen und Einblutungen in Muskeln und Sehnen. Es entsteht ein hartnäckiger Kopfschmerz.

Sekundäre Kopfschmerzen sind das Symptom für eine andere Krankheit - beispielsweise Kopfschmerz bei einer Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung oder bei einer Augenerkrankung.

Auslösefaktoren, z.B. für einen Migräneanfall, am bekanntesten wären: Witterungswechsel, Menstruation.

Triptane sind spezielle Arzneimittel, die ausschließlich bei Migräne mit und ohne Aura sowie bei Clusterkopfschmerzen helfen. Eingesetzt werden sie vor allem bei schweren Migräneattacken.

Als Ultraschall (Sonografie) bezeichnet man Schall mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereichs des Menschen. Im medizinischen Bereich versteht man unter Ultraschall die Untersuchung von organischem Gewebe. Das durch Ultraschall entstandene Bild wird Sonogramm genannt. Bei der Sonografie handelt es sich um eines der am häufigsten eingesetzten bildgebenden Verfahren der Medizin.

Das Zentralnervensystem (ZNS) ist der Ort des unbewussten und bewussten Denkens. Die willkürliche (mit bewusster Kontrolle) Motorik, die dem Menschen eine gezielte Reaktion auf die Umweltbedingungen ermöglicht, wird im ZNS gesteuert.

Verschreibungspflichtige Arzneimittel/Medikamente dürfen nur gegen Vorlage einer ärztlichen Verschreibung abgegeben werden. Die Verschreibungspflicht dient der Arzneimittelsicherheit und dem Schutz der Patientinnen und Patienten.

Östrogen ist ein natürliches, weibliches Geschlechtshormon, welches vom Eierstock ausgeschieden wird und für die Ausbildung, Erhaltung und Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane und der Brüste verantwortlich ist.