Wie entstehen eigentlich Schmerzen?

Der Schmerz ist ein Alarmsignal unseres Körpers und ist im akuten Zustand wirklich wichtig. Denn die Ursache kann so mithilfe des Schmerzes diagnostiziert und therapiert werden.

Die chronischen Schmerzen dagegen haben überhaupt keine Bedeutung und werden als überaus störend und krankmachend empfunden. Werden wir einem schädlichen Reiz ausgesetzt, wie einer Verbrennung, Verätzung oder Verletzung, wird dies von den speziellen Schmerzrezeptoren, den Nozizeptoren, bemerkt. Diese Rezeptoren sind verzweigte Endigungen von Nervenzellen, die auf chemische, thermische oder mechanische Reize mit einem Schmerz reagieren. Dabei wird das umliegende Gewebe beschädigt oder bedroht.

Je stärker der Reiz ist, desto mehr Schmerzrezeptoren werden gereizt und verursachen umso größeren Schmerz.

Im Allgemeinen unterscheidet man drei verschiedene Arten von Schmerz:

  • Nervenschmerz
  • psychosomatischer Schmerz
  • zentraler Schmerz

Je nachdem, unter was für einen Schmerz man leidet, desto unterschiedlicher empfindet man den Schmerz.