Ursachen

Die wirklichen Ursachen einer Migräne konnten noch nicht genau geklärt werden. Fest steht jedoch, dass genetische Faktoren daran beteiligt sind, da oft mehrere Familienmitglieder darunter leiden. Es wurde festgestellt, dass zumeist eine ererbte Veranlagerung, die auf dem Chromosom 19 oder dem Chromosom 1 liegt, daran beteiligt ist.

Forscher konnten auch herausfinden, dass eine mögliche Ursache die Störung des Serotonin-Gleichgewichts im Gehirn ist. Serotonin ist ein Botenstoff, der in der Nervenzelle gespeichert wird und bei einer Erregung der Zelle abgegeben wird. Dadurch ist eine Hemmung oder Aktivierung von Signalen an verschiedene Organe wie zum Beispiel Herz, Muskeln, Magen-Darm-Trakt gegeben.

Zudem kommt eine mögliche angeborene Überempfindlichkeit des Nervensystems in Frage. Die Betroffenen reagieren dadurch auf so genannte Migräneauslöser oder auch Triggerfaktoren genannt.

Unter diese Auslöser fallen:

  • Änderung des gewohnten Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Jahreszeiten
  • Reizüberflutung durch Lärm, Licht, Kälte oder auch Gerüche
  • Alkohol (vor allem Rotwein) und Nikotin
  • Starke körperliche Anstrengung
  • Seelische Belastungen (Ängste, Wut, Aufregung, Depressionen)
  • Ausgelassene Mahlzeiten
  • Wettereinflüsse
  • Zuviel Sonnenlicht
  • Hormonelle Schwankungen (Schwangerschaft, hormonelle Verhütungsmittel, Eisprung, Menstruation, Wechseljahre)
  • Bestimmte Nahrungsmittel wie Schokolade, Rotwein, Sekt, bestimmte Käsesorten, Süßstoff oder Glutamat
  • Stress (Überarbeitung, Zeitdruck im Alltag usw.)
  • Unregelmäßiger Tagesablauf  (vor allem am Wochenende und zu Beginn eines Urlaubs)
  • Einatmen von Chemikalien
  • Starke Emotionen (z.B. Trauer, große Freude, Probleme in der Beziehung usw.)
  • Nebenwirkungen von Medikamente (z.B. Präparate gegen Bluthochdruck, Potenzmittel, Appetitzügler usw.)
  • Benutzen eines Föhns (durch die Lautstärke und Wärme direkt am Kopf)

Um die Triggerfaktoren herauszufinden empfielt es sich einen Kopfschmerzkalender (klicken Sie hier um den Kalender kostenlos herunterzuladen) zuführen. Mehr dazu unter „Erkennung und Diagnose“.