Nr. 7. Magnesium Phosphoricum

Magnesium phosphoricum, im Deutschen Magnesiumphosphat genannt, kommt in unserem Körper in den Knochen, Muskeln, Nerven, roten Blutkörperchen, Schilddrüse und der Leber vor. Es zählt unter den Schüssler-Salzen zu den Schmerzmitteln überhaupt.

Angewendet wird es in der Potenz D6. Da die Hauptanwendung vor allem Krämpfe, Migräne und Schmerzen allgemein betrifft, ist es ein Mittel der Wahl. Auch wird es sehr gerne als so genannte „Heiße Sieben“ angewendet. Man löst dazu zehn Tabletten von Magnesium phosphoricum in einem Liter heißem Wasser auf und trinkt dies schluckweise über den Tag verteilt. Beachten muss man jedoch, dass die Mischung nicht mit einem Metalllöffel angerührt wird, da sonst die Wirkung nicht mehr gegeben ist.

Ebenso gibt es Magnesium Phosphoricum als Salbe, die, bei Migräne-Anfällen angewendet, sehr zu empfehlen ist. Dabei wird sie auf Stirn, Schläfen und Nacken aufgetragen und ein wenig einmassiert.