Mit kleinen Nadeln gegen den Schmerz – Akupunktur bei Kopfschmerzen

Einige kleine Stiche und die Kopfschmerzen sind verschwunden? Viele Menschen sind fest davon überzeugt, dass Akupunktur der westlichen Medizin in vielen Bereichen überlegen ist. Auch gegen chronische Spannungskopfschmerzen und Migräneattacken soll die Therapie helfen, wie eine deutsche Studie belegen konnte.

Was ist Akupunktur?

Akupunktur gegen Kopfschmerzen

Akupunktur gegen Kopfschmerzen – Fotolia © PhotoSG

Der Begriff Akupunktur setzt sich aus den lateinischen Wörtern „acus“, „Nadel“ und „punctio“, „das Stechen“ zusammen. Dabei werden sehr feine Nadeln an bestimmten Punkten in die Haut  gestochen, um physische und psychische Beschwerden zu lindern. Während der Patient auf einer Liege ruht, bleiben die Nadeln 20 bis 30 Minuten an ihrem Platz, um ihre Wirkung zu entfalten. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird die Akupunktur bereits seit 2000 Jahren zur  Heilung von Krankheiten angewandt. In Europa und Nordamerika ist sie hingegen erst seit Anfang der 1970er Jahre bekannt.

Ist die Wirkung von Akupunktur wissenschaftlich bewiesen?

Jein, die Wirkung von Akupunktur ist noch nicht gänzlich wissenschaftlich belegt. Mediziner streiten noch immer darüber, wie genau das Setzen der Nadeln auf den Organismus wirkt. Möglicherweise werden durch die Stiche Nervenpunkte stimuliert. Vielleicht handelt es sich aber auch lediglich um einen intensiven Placebo-Effekt, der aus der persönlichen Betreuung durch den Therapeuten, dem leichten Schmerz, den der Patient in Kauf nimmt, und der folgenden Entspannung resultiert.



Jedoch konnte die deutsche GERAC-Studie (German Acupuncture Trials, 2002–2007) zeigen, dass Kopfschmerzpatienten, die Akupunktur in Anspruch genommen hatten, im Vergleich zur Kontrollgruppe, wesentliche Verbesserungen wahrnehmen konnten. Bei Spannungskopfschmerzen  reduzierte die Akupunktur die Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat um mindestens 50 %. Und auch für die Vorbeugung von Migräneattacken erwiesen sich die Nadelstiche als hilfreich. Etwa elf  Akupunkturbehandlungen innerhalb von sechs Wochen waren mindestens so wirksam wie die tägliche Einnahme von Betablockern über ein halbes Jahr.

Wo wird Akupunktur angeboten?

Akupunktur wird von Ärzten und Hebammen mit spezieller Ausbildung angeboten. Wie bei jeder Behandlung, ist eine stabile Vertrauensbasis die Grundlage der Zusammenarbeit. Die Österreichische Gesellschaft für Akupunktur (ÖGA) bietet daher auf ihrer Website unter www.akupunktur.at eine Suchfunktion für qualifizierte Therapeuten. Ob Sie die kompletten Kosten des alternativen Heilverfahrens allein tragen müssen oder Zuschüsse beantragen können, erfahren Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Mit kleinen Nadeln gegen den Schmerz – Akupunktur bei Kopfschmerzen
5 (100%) 2 votes

Related Images:

2 Gedanken zu “Mit kleinen Nadeln gegen den Schmerz – Akupunktur bei Kopfschmerzen

  1. Guten Tag, nun die Erwartung mancher Patienten aber auch mancher Kommentatoren von Studien ist sicher etwas hoch gesetzt. Ein paar Nadeln und schon sind die Beschwerden weg. In vielen Fällen lassen sich deutliche Besserungen der Kopfschmerzen auch über eine längere Zeitdauer erreichen. Und das ist bei Migräne mehr als die wissenschaftliche Medizin von sich behaupten kann.
    Und ich meine dass man bei einer chronischen Erkrankung alle paar Monate eine Auffrisch-Akupunktursitzung durchaus einplanen sollte.
    Gruß
    Klaus Schleusener,Karlsruhe

  2. Ich finde diesen Beitrag interessant. Ich habe in der Vergangenheit schon durch die Akupunktur meine Schmerzen lindern können und auch heute nutze ich diese Methode. Auch bei Heilpraktikern kann man diese Methode anfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.